Aus Liebe zur Natur – Nachhaltige Kleidung

Nachhaltige Textilien – unverzichtbar für Umwelt und Gesellschaft

Plastikmüll in den Weltmeeren und unseren Böden, Einsatz von Pestiziden und fragwürdige menschenverachtende Arbeitsbedingungen bei der Textilverarbeitung weltweit. Das sind nur ein paar Gründe, die offenbaren auf nachhaltige Kleidung umzusteigen, will man besseren Umweltschutz betreiben.

Warum auf nachhaltige Textilien setzen?

Bevor man näher auf den Begriff nachhaltige Kleidung eingeht, vorab die Definition der Bezeichnung Nachhaltigkeit.
Nachhaltigkeit beinhaltet mehrere verschiedene Problematiken. Vor allem soll Nachhaltigkeit bewirken auf die Anwendung von möglichst umwelt- und tierfreundlichen Naturstoffen hinzuweisen. Auch gehören eine ressourcenschonende Verarbeitung und faire Arbeitsbedingungen mit dazu. Im Handel werden diesbezüglich Kleider mit der Auszeichnung “Nachhaltig” zum Kauf angeboten. Damit diese Auszeichnung auch berechtigt ist, muss mindestens ein Kriterium der oben erwähnten erfüllt werden.

Allgemeines zum Thema Kleidung

Hierzulande verbraucht jeder Einwohner durchschnittlich 10 Kilogramm Kleidung pro Jahr, wobei der größte Teil davon im Müll landet. Nur ein geringer Anteil davon wird recycelt. Ein großer Teil solcher gebrauchter Kleider findet Einsatz in den ärmsten Ländern der Welt und wird dort fast ausschließlich unangemessen entsorgt.
Meistens werden die Textilien einfach im Meer entsorgt, beziehungsweise auf illegalen Deponien, welche Umwelt und Mensch vergiften.
Leider entstehen solche Verhältnisse, weil die Nachfrage nach billiger Kleidung immer noch ungebrochen hoch ist. Diese Gegebenheiten gehen seit jeher zu Lasten der Umwelt.

Nicht zu vergessen, dass diese Tatsache auch zu Ungunsten der Menschen geht, die diese Textilien produzieren. Sie erhalten von dem Preis, der für die Kleidung bezahlt wird, so viel wie fast gar nichts.
Das sind Gründe, warum mehr auf Nachhaltigkeit gesetzt werden sollte.
Nicht nur der Kauf nachhaltiger Kleidung ist wichtig, sondern genauso auch der Umgang mit Mode. Das schließt mit ein, dass die Kleidung nicht nur nach Gebrauch recycelt wird, sondern an arme Menschen weitergegeben wird, die diese noch gerne tragen möchten. Daher ist es nicht verkehrt Textilien zu spenden oder in einem Second Hand Shop zu einem billigen Preis anzubieten.
Das alles sind Punkte, die Nachhaltigkeit mit beinhalten und zudem für eine saubere Umwelt und faire Arbeitsbedingungen sorgen.

Vor dem Kauf auf Siegel und Zertifikate achtgeben

Es gibt eine große Anzahl verschiedener Siegel in der Kleiderindustrie.
Organisationen solcher Zertifikate arbeiten gemeinsam mit Markenfirmen zusammen, die Nachhaltigkeit auf ihr Logo geschrieben haben.
Unter anderem zählen dazu Fairtrade Certified Cotton oder Bluedesign Product um nur einige wenige zu nennen.
Auch Siegel nachhaltiger Produkte sind anzutreffen, dazu ein Beispiel.
Relativ neu ist das Siegel der Grüne Knopf, der verschiedene Aspekte umfasst, nach denen Firmen beim Nähen, Zuschneiden und Färben einer Prüfung unterzogen werden.
Auch ein bekanntes Siegel, von der EU eingeführt, ist das bekannte Ecolabel, das untersucht, ob bestimmte Textilien auch umweltbewusst gefertigt wurden.

Nachhaltige Materialien die für Textilien Verwendung finden

Bio-Baumwolle, bedeutet den Anbau organischer Bio-Baumwolle und besitzt den Vorteil gegenüber konventioneller Baumwolle, dass diese nachhaltiger ist.
Organische Landwirtschaft untersagt die Anwendung chemischer Pestizide und Dünger.
Vorrangiges Ziel, die biologische Ansammlung landwirtschaftlicher Konstitutionen beizubehalten und die Fruchtbarkeit der Bodenbeschaffenheit zu verbessern.

Leinen

Wird aus der Flachspflanze gewonnen und hat den großen Vorteil, dass beim Anbau nur 25 Prozent Wasser gebraucht wird als beim Anbau konventioneller Baumwolle. Außerdem kommt weniger Dünger und kaum Pestizide zum Einsatz.
Auch Textilien die aus Holz oder dessen Inhaltstoff Zellulose gewonnen werden und daher biologisch voll abbaubar sind, werden als nachhaltig bezeichnet und auch gekennzeichnet.

Was bedeutet Bio-Kleidung?

Bio kennt man überwiegend bei Lebensmitteln, weniger bei Textilien. Bio-Textilien werden nur aus kontrolliert biologischem Anbau verwendet, wenn pflanzliche Rohstoffe bei der Herstellung verwendet werden.
Werden tierische Materialien wie Wolle oder Seide angewandt, müssen die Naturstoffe aus kontrolliert biologischer Tierhaltung stammen.
Was bei Bio-Lebensmittel sich großer Nachfrage erfreut, trifft dasselbe auch bei Bio-Textilien immer mehr zu. Bio-Textilien stammen aus ökologisch angebauten Stoffen, die keinerlei Giftstoffe oder Pestizide beinhalten. Auch keine Chemie kommt auf irgendwelche Art zur Anwendung, da diese sowohl für Mensch und Umwelt schädlich wäre. Vor allem sind durch Ausschluss solcher schädlichen Stoffe das Grundwasser und nahegelegene Flüsse davon nicht betroffen und somit der Wasserorganismus geschützt.
Nicht zu vergessen den Schutz der Artenvielfalt, wo bei Einsatz von Pestiziden, Tiere wie Bienen oder Hummeln durch Chemikalien Schaden nehmen.

Fair Trade Kleidung

Von Fair Trade Kleidung spricht man, wenn bei der Produktionskette sichere Arbeitsbedingungen und eine faire Bezahlung vorherrschen. Dazu zählen geregelte vertretbare Arbeitszeiten, freie Tage sowie keine gesundheitsschädlichen Arbeitsvorgänge.
Aus diesem Grund ist jedem Käufer der auf nachhaltige Textilien setzt zu empfehlen, stets auf Siegel zu achten, die auch die beweisen, dass die zum Verkauf angebotene Kleidung auch fair gefertigt wurde.

Fazit

Es ergibt durchaus Sinn beim Kauf von Textilien auf Nachhaltigkeit zu achten. Nachhaltigkeit kommt sowohl der Umwelt wie auch den Menschen zugute. Schadstofffreie Textilien schützen vor unangenehmen Beschwerden wie Allergien, zudem belasten sie die Umwelt nur geringfügiger. Wer sich für nachhaltige Kleidung entscheidet, der leistet einen wichtigen Beitrag zum Schutz von Ressourcen.
Daher beim Kauf von Textilien immer auf Zertifikate achten, die auch belegen, dass die Kleidung aus nachhaltigen Rohstoffen hergestellt wurde. Umweltbewusster Umgang mit Mode sorgt für besseren Umweltschutz und schont zudem Gesundheit und den Geldbeutel.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *